Die Firma JuRec-IT hat ihren Sitz im Bad Dürkheimer Industriegebiet Bruch. Das Unternehmen fühlt sich einem nachhaltigen Betriebskonzept verpflichtet. Deutschlandweit werden gebrauchte und defekte IT-Geräte aufgekauft und aufgearbeitet. Dieses Hardware-Recycling ist nachhaltig und umweltschonend und passt daher perfekt zu unserer Lebenshilfe.

Daher regte Geschäftsführer Matthias Juchum der Firma JuRec-IT eine dauerhafte Zusammenarbeit an. Das Unternehmen möchte uns künftig regelmäßig bei unserem Projekt Kleinsägmühlerhof unterstützen. Eine erste großzügige Spende hatte das Unternehmen unserem Hofprojekt bereits im März überwiesen. Nun erfolgte die zweite wunderbare Spendenübergabe direkt auf unserem Demeter Bauernhof in Altleiningen. 

Geschäftsführer Matthias Juchum und sein Projektmanager Carlo Vanni besuchten diese Woche unseren Hof in Altleinigen. “Der nachhaltig wirtschaftende Kleinsägmühlerhof, der bei seinem biodynamischen Handeln in so vielen Betriebsschritten den Kreislauf der Natur berücksichtigt, passt hervorragend zu den Gedanken, die dem Unternehmen Jurec-It wichtig sind. Unser Leitgedanke ist, auch in der IT-Branche die Wiederverwertung und Recycling von Rechnern zum Standard zu machen und selbstverständlich werden zu lassen” betonte Geschäftsführer Matthias Juchum, der sich begeistert und sehr interessiert von unserem Hofleiter Richard Danner über unser Hofprojekt informierte. Und das Schöne daran ist, dass auch Menschen mit Beeinträchtigung in den Arbeitsprozess des Unternehmens eingebunden sind.

So war es ein wundervoller, von Vertrauen und gegenseitigem Respekt geprägtes erstes Kennenlernen vor Ort in Altleiningen. 

Und dazu übergab das Team von Jurec-IT auch eine weitere Spende von 800 € für unseren Bauernhof. Es war das Hochwasser in den Räumlichkeiten der Firma Jurec, welches das Jurec-Team motivierte Solidarität zu unserer Lebenshilfe zu zeigen. Als klar war, dass die Lebenshilfe in verschiedenen Gebäuden mit den Folgen des Hochwassers kämpfen musste, entschied Jurec ganz spontan, erneut zu spenden.

Vielen herzlichen Dank an das Team der Firma Jurec.IT für ein so außergewöhnliches Engagement.

Wir sagen von Herzen DANKE für dieses Kooperationsprojekt und die tolle Spende!!!!

Auch wir durften uns riesig freuen!!! In den vorweihnachtlichen Tagen erreichte uns die Nachricht des Automobilhauses DG-Automobile aus Neustadt, dass der Betrieb uns und die Tierhilfe Neustadt sowie das Annastift in Ludwigshafen mit einer großzügigen Spende von jeweils 2.000 Euro unterstützen möchte. Gesagt getan. Schnell konnten wir uns über den Eingang der Spende freuen.

Aufgrund der Auswirkungen von Corona, holten wir den pressewirksamen Dank erst in diesen Tagen nach. So konnten wir in einem gemeinsamen Termin endlich DANKE sagen für eine solch großzügige Unterstützung, die es uns möglich macht, auch weiterhin Projekte für unsere Menschen mit Beeinträchtigung anzusteuern. Geschäftsführer Daniel Grambsch stand allen drei Vertretern zu einem persönlichen Kennenlernen und Dankeschön-Gespräch zu Verfügung. 

 “Es gibt noch so viel zu tun für Menschen mit einer geistigen Behinderung”, erläuterte die Leiterin des Bereichs Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising, Beate Kielbassa. “Unternehmen wie DG- Automobile sind hierbei wirklich eine große Hilfe und machen uns von Herzen dankbar.” Geschäftsführer Daniel Gramsch beschrieb anschaulich wie wichtig soziales regelmäßiges Engagement für sein Unternehmen ist. Jedes Jahr überlege sich sein Team, wen sie unterstützen möchten.

Diese tolle Unterstützung hat uns wirklich RIESIG gefreut! 🙂

Im Westen Deutschlands kam es nach Starkregen und Unwettern zu einer Hochwasserkatastrophe. Wir trauern um alle Menschen, die ihr Leben verloren haben und sind in Gedanken bei ihren Angehörigen, Familien und Freunden.

Auch die Lebenshilfe Ahrweiler musste in einem Wohnheim in Sinzig über Nacht einen unfassbaren Verlust hinnehmen. Dabei sind 12 Bewohner verstorben. Sie konnten nicht rechtzeitig vor den Fluten gerettet werden. Dies ist eine fürchterliche und unfassbare Katastrophe.
Unser Mitgefühl gilt allen Opfern dieser katastrophalen Überschwemmungen. Wir trauern insbesondere auch um die verstorbenen Bewohner der Lebenshilfe Ahrweiler. Wir sind in Gedanken bei den Familien und Freunden der Verstorbenen sowie bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die diesen schweren Verlust verarbeiten müssen. Wir wünschen von Herzen viel Kraft, dieses Trauma und die großen Verluste zu verarbeiten.

Es erreichen uns immer wieder Anfragen, ob und wie unsere Lebenshilfe ein Zeichen der Solidarität setzen kann. Wir haben heute in Bad Dürkheim halbmast geflaggt. Ebenso haben wir in unseren Medien einen Solidaritätsbeitrag aufgenommen. Zudem wird unser Verein eine Spende an die Lebenshilfe Ahrweiler tätigen. Dies ist nur ein kleiner Beitrag, der die genannten schrecklichen Verluste in keiner Weise wieder gut machen kann. Es uns jedoch wichtig aufzuzeigen, dass wir in Gedanken bei den Verantwortlichen und Menschen der Lebenshilfe Ahrweiler sind.

Ebenso möchten wir informieren, dass die Lebenshilfe in Ahrweiler ein Spendenkonto für das betroffene Wohnhaus eingerichtet hat, um für die Wiederherstellung der Wohnräume die nötigen schnellen Nothilfen zu erhalten. Wir werden bei uns kein eigenes Konto für dieses Thema einrichten, sondern möchten Sie bitten, bei Interesse direkt auf dieses Not-Spendenkonto zu überweisen:

Kreissparkasse Ahrweiler
BIC MALADE51AHR
IBAN DE61 5775 1310 0000 8211 24

Volksbank RheinAhrEifel eG
BIC GENODED1BNA
IBAN DE28 5776 1591 0024 1330 01

Stichwort: “Flut Lebenshilfehaus”

Zweite große Förderung durch die Dietmar Hopp Stiftung: 500.000 Euro für den Neubau!

Auf dem Kleinsägmühlerhof hat sich schon viel bewegt in den letzten Tagen. Die Aushubarbeiten für den neuen Hofladen mit Bäckerei und Molkerei sind bereits abgeschlossen und eine gewaltige Baugrube lässt erahnen, dass hier Großes entstehen wird. Und so ist der Besuch der Hofgemeinschaft von Meike Leupold, stellvertretende Leiterin und Carina Friedrich, Referentin für Soziales und Bildung der Dietmar Hopp Stiftung, wie ein Geschenk des Himmels. „Bei jedem Besuch kann man es selbst erleben – der Kleinsägmühlerhof ist ein ganz besonderer Ort: authentisch, ökologisch, inklusiv. Dass in der Hofgemeinschaft der Mensch mit allen seinen Stärken und Herausforderungen im Mittelpunkt steht, passt hervorragend zu den Werten von Dietmar Hopp und seiner Stiftung. Deshalb ist es uns ein Herzensanliegen durch unsere Förderung zur Zukunftssicherung des Hofes beizutragen,“ so Meike Leupold. Die Förderzusage über eine halbe Million Euro ließ die Verantwortlichen in der Lebenshilfe noch zuversichtlicher nach vorne blicken.

Die Bauzeit des Vorhabens beträgt etwa ein Jahr. Es entstehen moderne und barrierefreie Arbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigung in den Bereichen Bäckerei, Molkerei und Hofladen. Der Bau folgt den im Jahre 2017 verwirklichten modernen Stallbauten wird den Kleinsägmühlerhof als Gesamtbetrieb zukunftsweisend neu aufstellen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Dietmar Hopp Stiftung erneut als starken Partner an unserer Seite haben dürfen. Die 500.000 Euro Förderung sind ein Meilenstein für die Finanzierung des Bauvorhabens. Mit unserem Bauernhof leisten wir für Natur und Mensch eine wertvolle Arbeit. Eine solch notwendige Investition wäre aus eigener Kraft aber nicht zu stemmen. Die erste Großspende der Dietmar Hopp Stiftung hat beim Stallbau zusätzliche Spender motiviert, uns finanziell zu unterstützen – darauf hoffen wir auch jetzt wieder beim 2. Bauabschnitt!“ betonte Geschäftsführer Sven Mayer bei der persönlichen Übergabe vor Ort. Auch Ehepaar Maria Burgmaier-Danner und Richard Danner, die den Kleinsägmühlerhof gemeinsam leiten, dankten den Verantwortlichen der Stiftung für ihr besonderes Engagement im Namen der ganzen Hofgemeinschaft. „Dass wir hier erneut mit unserem Projekt überzeugen konnten, berührt sehr und die Freude ist riesengroß“. 

 

Zwischenzeitlich sind bei dem Verein für das Projekt in über 1.500 Einzelspenden rund 370.000 Euro an Spenden eingegangen. „Wir sammeln für das Projekt bereits seit Sommer 2019. Wir sind jedoch froh und dankbar über jede noch so kleine weitere Unterstützung“ so Beate Kielbassa, Leiterin des Bereiches Fundraising der Lebenshilfe. Die Baukosten von rund 1,9 Millionen Euro sind für den Bad Dürkheimer Verein eine große Herausforderung und erfordern auch künftig, dass der Verein weitere Förderstiftungen, Unternehmen und Privatleute um ihre Unterstützung bittet.

Mehr Informationen zum Projekt: Kleinsägmühlerhof Homepage

Bereits Ende letzten Jahres ließ das Team der Sparkasse Rhein-Haardt uns eine großzügige Spende über 5.000 Euro für unseren Neubau auf dem Kleinsägmühlerhof zukommen.
Die Sparkasse wollte diese Spende gezielt einem nachhaltigen und regionalen Projekt widmen. So äußerte Andreas Ott, der Vorsitzende des Vorstandes der Bank. „die Region im Herzen und die Zukunft im Blick. Die Sparkasse steht für nachhaltige Entwicklung“. Der eigens für das Thema Nachhaltigkeit von der Bank bestellte Nachhaltigkeitsbeauftragte Christoph Fernekeß betonte, dass das Engagement der Bank gezielt für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und für den Erhalt und Schutz natürlicher Lebensgrundlagen in der Region stehen soll: „Denn frische Milch, Eier, Brot und Käse das sollen auch unsere Nachkommen noch erleben!“

Lebenshilfe Geschäftsführer Sven Mayer und Richard Danner, Betriebsleiter des Hofes bedankten sich herzlich bei den der Sparkasse für diese großzügige Unterstützung. „Man kann jetzt vor Ort schon wunderbar in Augenschein nehmen, was mit dem Geld passiert, denn Bagger und LKW waren während des Vor-Ort Termines schon fleißig am Ausheben der neuen Baugrube. Für diesen Neubau ist die Lebenshilfe froh und dankbar für jede Unterstützung!!!

Die Firma KFJ Recycling GmbH unter Leitung der Brüder Klaus und Karl-Friedrich Joho folgte unserem Spendenaufruf für einen neuen Sozialraum im Weinbau. Über diese spontane und großzügige Spende haben wir uns riesig gefreut.

KFJ Recycling hilft uns mit dieser Spende, dass wir für unsere stark gewachsene Winzertruppe einen wunderbaren neuen Sozialraum bauen können. In diesem können unsere 37 Mitarbeiter mit Beeinträchtigung ihre Pause verbringen, Gespräche mit Therapeuten oder dem Sozialen Dienst führen. Auch war es der Lebenshilfe sehr wichtig, dass dieser Raum barrierefrei zugänglich ist, um auch Rollstuhlfahrer in diesem Arbeitsbereich beschäftigen zu können.

Die Lebenshilfe sagt ganz herzlich Danke für diese großzügige Unterstützung für unsere Winzergruppe!

Sonnenlicht kann auch zerstören! So geschehen bei der technischen Ausstattung unseres etwas in die Jahre gekommenen Gewächshauses unserer Gärtnerei. Die geschätzt 45 Jahre alten Schalter der automatischen Fensteröffner waren einer nach dem anderen durch die UV-Strahlung buchstäblich zerbröselt.

Da unser Gewächshaus schon viele Jahrzehnte alt ist, schien es zunächst unmöglich, diesen Schaden zu reparieren, da es für so eine alte Steuerung keine Ersatzteile mehr zu geben schien. Das brachte im vergangenen Jahr enorme Probleme mit sich, da bei sonnigen Tagen die Temperaturen im Gewächshaus viel zu hochkletterten und unsere Gärtner damals trotz häufigstem Gießen einige Pflanzen nicht retten konnten.

 

Doch rechtzeitig zur neuen Saison erreichte uns kompetente Unterstützung über die Elektronikfirma Klebs + Hartmann GmbH & Co.KG aus Ludwigshafen. Deren Techniker Herr Gogel suchte mit großem Engagement nach einer Lösung für uns und konnte letztendlich die Schalter mit passendem Neumaterial wieder in Funktion setzen. Dank dieser Spende kann man jetzt die Fenster wieder öffnen – ein Gewinn für die Arbeitsabläufe in der Gärtnerei und die vielen schönen Pflanzen, die gerade blühen und darauf warten, in Gärten und auf Balkone mitgenommen zu werden.

Davon konnte sich heute der Geschäftsführer von Klebs + Hartmann, Herr Dr. Rudolf Maleri, zusammen mit Herrn Gogel direkt ein Bild vor Ort machen. Frau Stefanie Kuss, Leiterin unserer Garten- und Landschaftspflege bedankte sich bei beiden und betonte noch einmal, wie wertvoll diese Spende für unsere Gärtnerei war.

 

 

 

Die Firma JuRec-IT hat ihren Sitz im Bad Dürkheimer Industriegebiet Bruch. Das Unternehmen fühlt sich einem nachhaltigen Betriebskonzept verpflichtet. Deutschlandweit werden gebrauchte und defekte IT-Geräte aufgekauft und aufgearbeitet. Dieses Hardware-Recycling ist nachhaltig und umweltschonend und passt daher perfekt zu unserer Lebenshilfe.

Daher regte Geschäftsführer Matthias Juchum der Firma JuRec-IT eine dauerhafte Zusammenarbeit an. Das Unternehmen möchte uns künftig regelmäßig bei unserem Projekt Kleinsägmühlerhof unterstützen.

Wir durften uns daher in dieser Woche über die großzügige Spende von 1.000 € freuen.

Aber nicht nur das: dazu kam für unsere IT-Abteilung eine großzügige Sachspende von Festplatten, Laptops und Mini-Notebooks. In Zeiten, in denen Homeoffice und die weitere Digitalisierung für unsere Lebenshilfe immer mehr Kosten verursachen ist dies eine wirklich große Hilfe.

Auch befindet sich in dem Unternehmen aktuell eine Mitarbeiterin mit Beeinträchtigung im Praktikum.

Vielen herzlichen Dank an das Team der Firma Jurec.IT für ein so außergewöhnliches Engagement.

Wir sagen von Herzen DANKE und freuen uns einen solch vielfältig engagierten Partner an unserer Seite zu wissen!!!!

Jede Dose zählt!

Es ist bemerkenswert, was daraus werden kann, wenn viele mitmachen!

Bei REWE (Weinstr. 95, Wachenheim) können die Pfandbons für zurückgegebene Einweg-Dosen und -Flaschen an uns gespendet werden.

Dies haben so viele nette Kunden getan, dass uns jetzt fast 800 € übergeben wurden! Wir freuen uns sehr.

Wer da wohl alles auf sein Pfandgeld verzichtet hat?

 

 

Guter Schutz ist wichtiger denn je. Aber guter Schutz ist teuer!

Da kam die Spende von zwei voll bepackten Paletten mit 100.000 OP-Masken von der Firma Konrad International GmbH genau zum richtigen Zeitpunkt. Konrad International GmbH mit Sitz in Buchloe im Allgäu, versorgt nicht nur über 200 Pflegeheime in Deutschland, sondern auch das Bundesgesundheitsministerium mit Atemschutz, Schutzkleidung und Schnelltests.

In diesen schweren Zeit ist ein solidarisches Miteinander sowie Hilfeleistungen von denen, die Sie stellen können, das A und O. Wir freuen uns mit der Spende von Atemschutzmasken an den richtigen Stellen helfen zu können und als regionales Unternehmen Verantwortung zu übernehmen.” sagt Mathias Konrad, Geschäftsführer von Konrad International.

Die OP-Masken sind uns sehr willkommen, denn ihre hygienische Verwendbarkeit bietet unseren Beschäftigten und Bewohnern einen guten Schutz in Corona-Zeiten. Unsere Werkstatt-Mitarbeiterinnen Vanessa Hahn und Ilona Tremmel haben sie gleich nach Anlieferung noch im Lager ausgepackt und sofort genutzt.

Vielen Dank an das Team von Konrad International GmbH für diese großzügige Unterstützung unserer Einrichtung!