Corona Update

Aktuelles aus unserer Lebenshilfe

Seit Ausbreitung des Corona-Virus müssen wir uns fast täglich auf neue Gegebenheiten und Vorgaben einstellen.

Unseren Werkstattbetrieb konnten wir zwar bereits seit Anfang Mai stufenweise wieder aufnehmen, jedoch sind bisher noch nicht alle Beschäftigten mit Behinderung zurück am Arbeitsplatz. Aktuell haben wir eine Wieder-Belegung im Arbeitsbereich von ca. 65 %. Wir sind jedoch sehr froh und glücklich, den Großteil wieder an Bord zu haben und wieder miteinander arbeiten zu dürfen. Spätestens seit Corona muss uns allen klar sein, wie viel Arbeit unsere Menschen mit Beeinträchtigung leisten und wie sehr uns ihr Humor und ihr ganz besonderes Wesen fehlen. Es war doch sehr still geworden in unseren Gebäuden.

Unsere Siegmund-Crämer-Schule hat aktuell, wie alle Förderschulen mit dem Schwerpunkt ganzheitliche Entwicklung in Rheinland-Pfalz, noch keinen Regelbetrieb. Wir ermöglichen hier einen erweiterten Notbetrieb und sind dabei im Austausch mit unseren Eltern, der Schulaufsicht und dem Gesundheitsamt. Aktuell können wir für ca. 30 bis 35 Kinder täglich die Anwesenheit möglich machen, sodass nahezu alle unsere Schüler im Wechsel vor Ort beschult werden können. Es ist weiterhin unklar, ob und wann der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Unser Kindergarten ist im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet. Dabei sind auch schon wieder 12 von 17 Kindern mit Beeinträchtigung.

Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Tagesförderstätte seit dieser Woche wieder den Betrieb aufnehmen konnte. Da in dieser Einrichtung Menschen mit schweren oder schwersten Beeinträchtigungen beschäftigt werden, sind zahlreiche Beschäftigte der sogenannten vulnerablen Gruppe zuzuordnen.  Personen dieser Risikogruppe  dürfen die Einrichtung per gültiger Landesverordnung aktuell nicht bzw. noch nicht besuchen. Wir bewundern hier den unermüdlichen Einsatz vieler Eltern, die aktuell eine 24-Stunden- Betreuung, oftmals mit viel pflegerischen Aufwand, leisten.

Unser Wohnbereich ist nach wie vor im Dauereinsatz. Viele Personen, die zur gefährdeten Risikogruppe gehören, werden dort dauerhaft ganztags betreut. Dies ist eine große Herausforderung für die Fachkräfte, die zeitweise auch von anderen Einrichtungen unterstützt werden. Wir sind hier froh und dankbar, dass das Virus selbst uns bisher verschont hat.

Rund um unsere Offenen Hilfen ist es weiterhin sehr ruhig. Es finden zwar zunehmend wieder familienunterstützende Dienste statt, aber viele geplante Reisen und Gruppenangebote mussten wir absagen. Das Ferienprogramm für den Sommer und eine erste Reise unter Corona-Bedingungen sind aber in Planung.

Wir hoffen Euch / Ihnen hier einen kleinen Einblick in unser reichhaltiges Corona-Programm gegeben zu haben und wünschen uns und allen Lesern, dass wir bald wieder Corona-freie Zeiten erleben dürfen.

Und vor allem: Bleiben Sie bzw. bleibt gesund!!!!

In Leichter Sprache

Überall hört man von dem Corona-Virus.
Was sollte man darüber wissen?
Hier erfährt man es.
Man muss nur auf die blau Schrift (Link) klicken.
Die Texte in Leichter Sprache stehen gleich unter diesem Text.

HINWEISE ZUM CORONAVIRUS IN LEICHTER SPRACHE (gekürzte Fassung des Bundesministerium für Gesundheit).