BAUPLÄNE

Die Baumaßnahmen (I)

I. Bauabschnitt | Umbau und Erweiterung des Boxenlaufstalls

Die bisherige Anbindehaltung soll in einen modernen Boxenlaufstall mit eingestreuten Liegeplätzen umgebaut und erweitert werden. Daraus folgt:

schnitt1

1. Artgerechtere Haltung der Kühe
2. Das Melken der Tiere wird erleichtert, die Verletzungsgefahr für die Melker deutlich gesenkt (1)
3. Das Säubern des Stalls wird vereinfacht, die Unfallgefahr für unsere Mitarbeiter gesenkt (2)
4. Ausbau der Milchviehhaltung (durch Stallerweiterung)
5. Befriedigung der steigenden Nachfrage nach unserer Frischmilch und unseren Milchprodukten
6. Höhere Wertschöpfung auf dem Hof

persp-1

Die Baumaßnahmen (II)

II. Bauabschnitt | Neubau des Schweine- und Kälberstalls

Kälber und Schweine sollen in einem größeren Stall untergebracht werden mit Zugang zu einem teilüberdachten Auslauf. Daraus folgt:

schnitt2

1. Artgerechtere Haltung der Tiere
2. Bessere Arbeitsbedingungen für die betreuten Mitarbeiter (3)
3. Deutliche Erweiterung der Fleischerzeugung auf unserem Hof
4. Befriedigung der steigenden Nachfrage nach unseren Fleisch- und Wurstwaren
5. Höhere Wertschöpfung auf dem Hof

persp-2

Lageplan

plan

Anmerkungen

1.
Bisher melken wir noch im Anbindestand. Das bedeutet, dass wir mit den Melkzeugen zu den Kühen kommen müssen. Im neuen Stall sollen die zu melkenden Kühe einen im Stall integrierten und doch separaten Melkstand aufsuchen, um gemolken zu werden. Dies erleichtert die Melkarbeit enorm, da diese nun ergonomisch sinnvoll im Stehen verrichtet werden kann. Das Tragen des relativ schweren und unhandlichen Melkzeuges von Kuh zu Kuh entfällt. Darüber hinaus senken wir so die Verletzungsgefahr durch austretende Kühe, weil die mit dem Melken betraute Person nicht mehr unter der Kuh knien muss.

2.
Im Bereich der Milchkühe verlagern sich die Arbeitsschwerpunkte für unsere betreuten Mitarbeiter von der täglichen und körperlich sehr anstrengenden Handentmistung hin zur Sauberhaltung der Laufgänge und der Pflege der Liegeboxen durch regelmäßiges manuelles Einstreuen mit Stroh. Um das Einstreuen der Liegeflächen unserer männlichen und weiblichen Jungtiere einerseits einfacher und andererseits auch gefahrloser zu gestalten, wird das Stroh mittels einer zweiten Ebene von oben in die Buchten abgeworfen.

3.
Der Kälber- und Schweinestall bildet einen klar abgegrenzten Verantwortungsbereich, der bestimmten betreuten Mitarbeitern zugeordnet werden kann. Er ist gedämmt und bietet auch bei widrigen Witterungsverhältnissen ansprechende Arbeitsbe-dingungen und bei einfach gehaltener Stalltechnik überschaubare und strukturgebende Arbeit – die Tiere müssen regelmäßig manuell gefüttert, entmistet und eingestreut werden.

 

screen

Ihr Ansprechpartner

Richard Danner
Betriebsleiter Kleinsägmühlerhof

Telefon: 06356 / 96380
hof@lebenshilfe-duew.de

Ökologische Landwirtschaft
der Lebenshilfe Bad Dürkheim e.V.
Kleinsägemühle 2
67317 Altleiningen

Achtung: ab 1.3.2017 NEU:

Unsere Öffnungszeiten:
Hofladen Kleinsägmühlerhof

Dienstag & Freitag
8.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Mittwoch & Donnerstag
14.00 Uhr bis 18.00Uhr

Samstag
8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

spenden