30 Jahre Weinbau – eine starke Truppe

Im April haben wir am Abend vor dem Frühlingsmarkt mit einem großen Festabend das 30-jährige Jubiläum unserer Weinbaugruppe gefeiert. Normalerweise ist die jährliche Jungweinprobe bei uns im Weinkeller. Da wir sehr viele Leute dazu eingeladen haben fand die Feier dieses Jahr im neuen Speisesaal statt. Um dabei trotzdem das Gefühl zu haben im Keller zu sein, haben wir eine ganze Woche lang im Speisesaal umgeräumt, aufgebaut und geschmückt. Wir haben nicht nur den Weinstand aufgestellt, der aussieht wie ein großes Fass, sondern sogar richtige kleine Edelstahltanks aus dem Keller mitgebracht und mit bunten Lichterketten verziert. Die Arbeit Plus Gruppe und der Berufsbildungsbereich haben den Saal mit Blumen geschmückt und große Bilder aufgehängt. Die Männer vom Lager und der Haustechnik haben uns immer dann geholfen wenn wir dringend etwas brauchten oder wegen dem Umbau der Küche gerade Chaos war.

Im Durchgang zum Foyer haben wir ein richtiges Weinlager aufgebaut und von jeder Sorte die wir verkaufen ein paar Kartons hingestellt. Alle Weine konnten probiert und anschließend gekauft werden. Es gab an diesem Tag sogar 10% Rabatt für die Kunden. Darüber haben sich viele gefreut.

Damit uns alle finden haben wir jede Menge Luftballons mit Helium aufgeblasen und überall auf dem Weg zum Speisesaal verteilt. Das sah sehr schön aus und hat Spaß gemacht!

Samstagabend war dann der Jubiläumsabend. Es kamen 500 Gäste, so viele wie noch nie! Fast alle Mitarbeiter aus unserer Gruppe waren dabei. Man hat uns an den blauen Küferblusen erkannt, auf die wir sehr stolz sind. Auch viele Eltern und Freunde haben uns besucht und haben geschaut was wir eigentlich so machen.

Es gab eine schöne Rede von Herrn Weißmann, wie der Weinbau 1985 entstanden und was seitdem alles passiert ist. Unser Chef Jan hat anschließend alle Mitarbeiter vorgestellt und die Weinprobe eröffnet. Außerdem konnte man viele Bilder und Dokumente von ganz früher bis heute anschauen. Bei der Bilderpräsentation wurde viel gelacht. Witzig wie manche vor so vielen Jahren aussahen!

30 Jahre Weinbau Speisesaal Dürkheimer WerkstättenAn diesem Abend wurde auch der Jubiläumswein vorgestellt. Den 2015er Riesling Schlossberg schmückt ein ganz besonderes Etikett. Es sieht aus wie das erste Weinbauetikett, das 1990 von der zu Betreuenden Doris Peters gemalt wurde. Sie hat damals den Malwettbewerb der Werkstatt gewonnen. Seitdem ist das Männchen ein Bestandteil unseres Weinbaus und immer noch auf jeder Flasche.

Das Team der Küche hat uns auch unterstützt und typisch Pfälzer Essen gemacht. Es gab kleine Bratwürste, Saumagenburger, Schmalzbrote und hinterher ein paar Süßigkeiten für alle.

Außerdem gab es Musik von Martin Kerbeck und seiner Band. Als besondere Überraschung gab es ein Raritätenkabinett mit Weinen von früher. Wir haben aus der Schatzkammer Weine vom Schlossberg aus verschiedenen Jahren ausgewählt und geöffnet.

Es wurde viel Wein probiert, geredet und gelacht. Alle hatten viel Spaß und wir haben geschaut dass immer genug Wein da ist und nichts leer wird.

Sonntag morgens haben wir dann aufgeräumt, die Hauswirtschaftsgruppe hat sauber gemacht und wir haben uns für den Frühlingsmarkt vorbereitet. Da es im Speisesaal Kaffee, Kuchen und Waffeln gab waren wir mit unserem Wein mittendrin. Viele Leute haben unseren Wein probiert und waren begeistert. Und auch an diesem Tag wurde die Möglichkeit genutzt, bei uns Wein zu kaufen. Da so viel los war haben wir sogar unseren Weinstand wieder geöffnet und Schorle und Saft ausgeschenkt, damit niemand Durst haben musste. Sonntag abends waren wir dann alle sehr müde, aber auch sehr glücklich. Ein aufregendes Wochenende ging zu Ende und montags ging es wieder los mit dem Aufräumen.

Wir bedanken uns bei allen Freunden und Kunden des Weinbaus, sowie bei allen Kollegen der Lebenshilfe die uns unterstützt haben, dass unsere Weinprobe so ein toller Erfolg war.

Viele Grüße von eurem Weinbauteam

 

Verfasst von Simon Keßler, Wolfgang Fräde, Peter Kraus, Isabell Zeipelt und Yvonne Lucas

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.